AnthroMed

"Gott schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen"



Den Menschen in seiner Ganzheit zu erfassen, das erweiterte "Körper-Geist-Seele-Prinzip" ist wichtige Grundlage in der Anthroposophischen Medizin. Diese ergänzende Medizinform mit dem komplizierten Namen wurde vor 100 Jahren von Rudolf Steiner und der Schweizer Ärztin Ita Wegmann gegründet. 
Die Frage "Wer bist Du Mensch - und wohin darf ich Dich ein Stück begleiten?" trägt jeden meiner  Patientenkontakte und erfüllt mich. 
Die Heilmittel sind auch hier, wie in der klassischen Homöopathie, häufig potenziert, das bedeutet der Wirkstoff wird durch Verschütteln ("Potenzieren") verdünnt und dadurch wirksamer gemacht
. In der Anthroposophischen Medizin werden verschiedene Heilmittel aus dem Pflanzen-Tier-und Mineralreich auch miteinander vermischt und bilden oft grundlegende Heilmittel für bestimmte Erkrankungsbilder.
Die Misteltherapie, welche erfolgreich bei Krebserkrankungen angewendet wird, findet ihren Anfang in der anthroposophischen Medizin.
Zudem kommen auch Wickel, Kompressen, Tees, Bewegungsübungen und Kunsttherapie zum Einsatz.
Als Studentin war ich für mehrere Monate in der "Ita-Wegmann-Klinik" in Arlesheim bei Basel in der Schweiz tätig.
 Es war nachhaltig beeindruckend , was BeHANDlung im eigentlichen Wortsinn bedeuten kann und wie dies auch in einem öffentlichen  Krankenhaus möglich ist.
Als Patient nicht nur patient (also geduldig) - sondern auch tätig zu sein, dazu möchte ich Sie von Herzen auffordern. 



                                                                               







Bildnachweis: Walther Roggenkamp, Helleborus niger